Halveraner Oldtimer-Treff

 

Der Halveraner Oldtimer-Treff

 

Das erste Oldtimer-Treffen in Halver 2012

Am 01. Juli 2012 gab es in Halver das erste Oldtimer-Treffen in der Bahnhofstraße und rund um den Kulturbahnhof. Initiator und Veranstalter dieses Events ist Günter Fromme. Unterstützung bekam er bei Olaf Panne vom Stadtmarketing für Halver e.V., der die Aktion im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags dann richtig ins Rollen gebracht hatte. Mehr als 100 Oldtimer, Autos, LKWs, Gespanne, Trecker, Motorräder usw. fanden sich dazu nach offiziellen Angaben ein. Die Presse berichtete nach der Veranstaltung jedoch von fast 150 Fahrzeugen, die gezählt worden waren.

Hunderte von Besuchern bestaunten die Oldies und manch einer fand darunter auch sein erstes Auto wieder. Das erste Oldtimer-Treffen in Halver wurde ein voller Erfolg und mit einer solch großen Resonanz hatte niemand gerechnet. Auch die Besucher nicht, von denen viele eher skeptisch zum Treffen kamen. So meinet dann auch einer: „Ich dachte, da stehen nur ein paar Autos rum.“ Doch schnell eines Besseren belehrt informierte er seine Freunde mit den Worten: „Kommt! Hier stehen mindestens drei Autos, die ich selber auch mal gefahren habe.“

Initiator Günter Fromme war mit seinem Wohnwagen Eriba Puck, Baujahr 1962, gekommen. Nun saß er in einem Campingstuhl davor und beobachtete, wie die Oldtimer an ihm vorbeirollten. Einige der Oldtimer-Fans riefen ihm zu: „Das ist noch was“ oder „Tolle Veranstaltung. - Das solltet ihr alle drei Monate machen.“

Mit zu den ältesten Autos zählte der BMW DA4, auch „Dixi“ genannt, der Frank Mair aus Radevormwald gehört mit Baujahr 1932 in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden war. Gepuscht wurde dieses Alter noch von einem Renault NN Torpedo aus dem Jahre 1924, der vom Autohaus Langenscheid präsentiert wurde. Neben der Fa. Langenscheid (Renault, Opel und Dacia) präsentierten auch die Firmen Lemcke und Opitz (Toyota) und Piepenstock (VW und Audi) moderne Fahrzeuge.

Auch für das leibliche Wohl war durch die umliegenden Geschäftsinhaber gesorgt und die Klasse 7c des Anne-Frank-Gymnasium verkaufte im Saal des Kulturbahnhofs Kaffee und Kuchen. Zudem hatten sich einige Mädchen und Jungen entlang der Bahnhofsstraße zu einem Kinderflohmarkt eingefunden. Zahlreiche Geschäfte in der Innenstadt waren zudem an diesem verkaufsoffenen Sonntag geöffnet.

Hier die Fotostrecke 2012 des Vereins Stadtmarketing für Halver e.V. zum 1. Oldtimer-Treffen 2012.

 

Das zweite Oldtimer-Treffen in Halver 2013

Nach dem großen Erfolg vom Vorjahr fand am 07. Juli 2013 dann das zweite Halveraner Oldtimer-Treffen am gleichen Ort statt. Wie bei vielem anderen in Halver gab es auch hier das Motto „Größer und schöner“. Und so konnte man diesmal mehr als 200 alte Fahrzeuge bei schönem Wetter besichtigen. Das taten in diesem Jahr nach vorsichtigen Schätzungen so an die 1.500 Besucher.

Viele Eigentümer von Oldtimern waren eigens aus Wetter, Neuss und von anderswo angereist, um voller Stolz ihre gut gepflegten „Schätzchen“ zu präsentieren. Die Schätzung von 200 Oldtimern wurde bereits am Mittag von Initiator Günter Fromme mitgeteilt. Highlights waren sicher das alte Feuerwehrauto und ein historisches Schienenfahrzeug das damals noch auf den Gleisen der Schleifkottenbahn fuhr.

Die Oldtimer-Fans hatten viel Gelegenheit sich die Fahrzeuge ausführlich anzuschauen, während die Besitzer miteinander fachsimpelten und so manche Geschichte aus der „guten alten Zeit“ austauschten. Aus Attendorn war Raphael Dattoli mit seinem Trabbi angereist. Den hatte er erst vier Monate zuvor erstanden, nachdem der Trabant 23 Jahre lang in einer Scheune gestanden hatte. „Die sieht man ihm zwar noch an, aber das ist auch gut so. Mit einem neuen Lack wäre ja die ganze schöne Patina weg gewesen.“ Und so hatte er lediglich die unbedingt für den TÜV notwendigen Reparaturen gemacht.

Für das leibliche Wohl wurden Spanferkel, Gegrilltes und Schaschlik genauso wie Kaffee und Kuchen angeboten. Und da das Spektakel wieder mit einem verkaufsoffenen Sonntag verbunden war, hatten auch wieder viele Geschäfte in der Innenstadt am Nachmittag geöffnet.

Hier die Fotostrecke 2013 des Vereins Stadtmarketing für Halver e.V. zum 2. Oldtimer-Treffen 2013.

 

Das dritte Oldtimer-Treffen in Halver 2014

Am 06. Juli 2014 fand zum dritten Mal das Oldtimer-Treffen in Halver statt. Und wieder wurde der Event erweitert. Diesmal fand neben der Autoschau und dem verkaufsoffenen Sonntag auch ein Antik- und Kinder-Trödelmarkt statt. Dafür war die Frankfurter Straße von der Von-Vincke-Straße bis zur Schulstraße gesperrt. Es wurde ausdrücklich Wert darauf gelegt, dass hier nur Trödel und Antikes verkauft wurde. Neuware war hier verpönt. Für solche Händler gab es eigens noch einen weiteren Flohmarkt auf dem Gelände des Baumarktes Lieder.

War das ein Fehler? Hat der Lieder-Flohmarkt dem in der Innenstadt so einiges an Attraktivität und Ständen genommen? Jedenfalls strotzte die Frankfurter Straße vor gähnender (Stand-) Leere. Zwischen Schulstraße und Jugendheimstraße gerade einmal 6 Stände. Davon einer mit Neuware, ein AOK-Stand, an dem Waffeln verteilt und Spenden für die Sanierung der Nicolai-Kirche gesammelt wurden, im Kreuzungsbereich beim ZOB ein Stand mit Porzellanwaren, zwei Kinderstände und ein Promotions-Stand des Online Stadtmagazins für den Süd-MK, unser Lünsche und lecker Lünsche.

Am Alten Markt dann ein Infostand des Kunstvereins VAKT, der sich mit dem angekündigten „Schmetterlingsschwarm“ präsentierte. Der bestand aus Metallschmetterlingen, die von den Bürgern für kleines Geld erworben und selbst bemalt worden waren. Damit wollte VAKT die Innenstadt mehr beleben und die ganze Aktion „beflügeln“. Zwischen Jugendheimstraße und Von-Vincke-Straße noch ein paar einsame Stände. Das war es dann auch schon mit dem groß angekündigten Antik- und Kinderflohmarkt.

Wie Olaf Panne vom Verein Stadtmarketing für Halver e.V. mitteilte, lag der Fall doch etwas anders. Es hatten wegen des sehr schlechten Wetters am Vortag „fast alle Antikhändler abgesagt“. Das soll sich aber auch genauso auf den Flohmarkt beim Bauzentrum Lieder ausgewirkt haben. Dennoch war die Frankfurter Straße gut besucht, was letztlich auch den Cafes und dem verkaufsoffenen Sonntag zu verdanken war.

Auch die bekannten drei Halveraner Autohäuser Langenscheid, Lemcke und Opitz sowie Piepenstock waren wieder groß angekündigt worden. Sie würden wieder die moderne Automobil-Welt präsentieren hieß es vorab in der diversen Berichterstattung. Es kamen jedoch nur zwei. Zu sehen war davon allerdings kaum etwas. An einigen Fahrzeugen war die Internetadresse der Fa. Piepenstock zu sehen und auf der rechten Seite der Bahnhofstraße, kurz vor dem Kulturbahnhof stand ein Fahrzeug mit dem Werbeschriftzug der Fa. Lemcke und Opitz. Eventuelle andere Fahrzeuge gingen in der Menge unter und konnten deshalb nur wenig Beachtung finden.

Oben: Skeptische Blicke für die vielen alten Autos. Fahren denn die noch alle? (Foto: © Axel Ertelt)

  

Das Parkplatzgelände neben dem Kulturbahnhof war gut ausgefüllt. (Fotos: © Axel Ertelt)

Die Oldtimer-Meile zog sich entlang der (noch Schleifkottenbahn-) Schienenstrecke vom Parkplatz beim Kulturbahnhof bis in den hintersten Winkel bis fast zur (immer noch nicht abgerissenen) Brücke über die voll gesperrte Südstraße. So viele richtig alte Oldtimer gab es leider nur wenige zu bestaunen, darunter ein 1935er Opel. Die meisten Fahrzeuge waren aus den 70er Jahren und jünger. Ein paar der Highlights sind hier abgebildet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei der ältesten Autos auf dem diesjährigen Oldtimer-Treff. Rechts der Opel von 1935. (Fotos: © Axel Ertelt)

   

Das ist Cabrio-Nostalgie pur. Rechts ein alter Porsche im Top-Zustand. (Fotos: © Axel Ertelt)

     

Auch Military-Freunde kamen nicht zu kurz. Links zwei Fahrzeuge der US-Army,
rechts ein Fahrzeug der britischen Militär-Polizei. (Fotos: © Axel Ertelt)

     

Links ein Sprit fressender alter Amischlitten und rechts Nostalgietrecker. (Fotos: © Axel Ertelt)

Links: War die Halveraner Polizei  überlastet, dass die Kollegen aus den USA aushelfen mussten?  Ach so, das ist doch das Auto von Rolf Knuth. Der kam auch zur Oldtimer-Show und sein originaler US-Streifenwagen wurde von vielen bewundert. (Foto: © Axel Ertelt)

 

 
Links: Ein altes Feuerwehrfahrzeug von 1977 aus der Schweiz. Es stammt ursprünglich aus der knapp 3.000 Einwohner zählenden Gemeinde Däniken im Kanton Solothurn (s. oben).

Auch wenn es vielleicht einigen Besuchern auf den ersten Blick so erschienen ist, mit dem Schweizer Bestseller-Autor Erich von Däniken hat dieses Oldtimer-Fahrzeug nichts zu tun. Der Erich von Däniken ist weder zur Feuerwehr gegangen, noch hat er seine eigene Feuerwehr.

(Fotos: © Axel Ertelt)

Hier die Fotostrecke 2014 des Vereins Stadtmarketing für Halver e.V. zum 3. Oldtimer-Treffen 2014.

 

Das vierte Oldtimer-Treffen in Halver

Das 4. Oldtimer-Treffen in Halver fand am 5. Juli 2015 ab 11.00 Uhr am Vormittag statt. Das Treffen fand in der Bahnhofstraße bis zum Kulturbahnhof statt. Neu beim 4. Oldtimer-Treffen war der Kofferraum-Flohmarkt für alle teilnehmenden Oldtimer.

Begleitet wurde das Oldtimer-Treffen, wie schon in den Vorjahren, von einem verkaufsoffenen Sonntag. Zur gewohnten Sonntagszeit von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr hatten die Einzelhändler in der Innenstadt wieder einmal geöffnet. Das tut dem Kaufhaus Halver immer recht gut und hilft ein wenig gegen die zahllose Online-Konkurrenz zu bestehen.

Am Kulturbahnhof informierten wieder die Autohäuser Lemcke & Opitz, Langenscheid und Piepenstock wie aus den Vorjahren gewohnt über die aktuelle Automobil-Technik und die neuesten Modelle.

Hier die Fotostrecke 2015 des Vereins Stadtmarketing für Halver e.V. zum 4. Oldtimer-Treffen 2015.

 

Das fünfte Oldtimer-Treffen in Halver

Das 5. Oldtimer-Treffen in Halver fand am Sonntag, dem 26. Juni 2016 in Halver statt. Ab 11.00 Uhr wurden dann die Frankfurter Straße vom alten Markt bis zum Busbahnhof und die Bahnhofstraße vom ZOB bis vor den Kulturbahnhof zur historischen Meile für alte Autos und Gespanne. Jeder durfte und sollte sogar bei diesem Oldtimer-Treffen mit seinem alten Schätzchen teilnehmen. Die Teilnahme war zudem für alle kostenfrei. Alle Interessenten alter Autos und alter Automobil-Technologie waren herzlich eingeladen zu kommen. Immerhin gab es rund 200 alte Autos, LKWs, Gespanne und Trecker zu bewundern.

Wie in den Vorjahren war auch dieser Sonntag einer der wenigen verkaufsoffenen Sonntage. Die Einzelhändler in der Innenstadt hatten von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr ihre Türen zum stöbern und kaufen geöffnet. Am Kulturbahnhof konnte man sich bei Info-Punkten der Autohäuser Lemcke & Opitz, Langenscheid und Piepenstock über den aktuellen Stand der Automobil-Technik informieren. Im Kulturbahnhof war die Möglichkeit sich zudem mit Kaffee und Kuchen zu stärken.

Im Vorjahr hatte der erstmals praktizierte Kofferraumflohmarkt einen großen Anklang gefunden. Aus diesem Grund boten auch diesmal die Aussteller wieder zahlreiche alte Schnäppchen aus den Kofferräumen ihrer Oldtimer zum Kauf an.

Hier die Fotostrecke 2016 des Vereins Stadtmarketing für Halver e.V. zum 5. Oldtimer-Treffen 2016.

 

Keine Oldtimer-Treffen mehr in Halver?

Soll tatsächlich nach dem fünften Mal (in 2016) Schluss sein? Wird es in Zukunft keine Oldtimertreffen in Halver mehr geben? Wir blicken zurück:

Wie bei anderen Großveranstaltungen in der Halveraner Innenstadt gab es zum Oldtimer-Treffen immer einen verkaufsoffenen Sonntag. Insgesamt waren es fünf Stück im Jahr. Und hier dürfte der erste Knackpunkt liegen, warum es zumindest erst einmal 2017 kein Oldtimer-Treffen geben wird. Seit Sommer 2016 hat die Gewerkschaft Verdi allein in NRW 14 Klagen gegen verkaufsoffene Sonntage geführt und immer Recht bekommen. Im Januar 2017 prüft Verdi bereits acht neue Klagen oder bereitet die Verfahren dafür bereits schon vor. Betroffen sind erst einmal die großen Städte wie Köln, Leverkusen, Mettmann und Essen aber auch Düsseldorf ist schon im Gespräch.

Auch in Halver wurden bereits Befürchtungen geäußert, dass man demnächst keine fünf verkaufsoffene Sonntage mehr einplanen könne. Schon wurden erste Überlegungen laut, bei welchen Events man diese dann einspart.

Der Gewerkschaftssprecher Günter Isemeyer äußerte sich gegenüber den Medien, dass es das Ziel sei den im Grundgesetz zugesicherten Schutz des Sonntags durchzusetzen. Im Grunde ist dieses Argument und der betreffende Passus im Grundgesetz absurd, weil es doch auch dutzende Berufe gibt, die regelmäßig auch sonntags voll arbeiten müssen (Busfahrer, Taxifahrer, Lokführer, Piloten, Flugbegleiter, Fluglotsen, Polizei, Feuerwehr und andere Rettungsdienste, Tankstellenbedienstete – die sogar dem Einzelhandel Konkurrenz machen –, Bestatter und noch viele mehr). Wenn man streng nach dem absurden Willen der Gewerkschaft Verdi und dem Grundgesetz geht, dann dürfte am Sonntag keiner mehr arbeiten und es dürfte auch am Sonntag keine Veranstaltung mehr geben, weil so etwas wieder mit Arbeit zahlreicher Personen verbunden ist.

Günter Fromme, der Veranstalter des Oldtimer-Treffens begründete seinen Entschluss, das Treffen 2017 nicht zu veranstalten, vor allem mit gestiegenen Hürden, die der Märkische Kreis auferlegt. Der jetzige Rückzug wurde in Rücksprache mit seinen Oldtimerkollegen abgestimmt. Und auch der Stadt Halver warf er in diesem Zusammenhang mangelnde Unterstützung und fehlendes Interesse vor. Sie habe sich beim Märkischen Kreis nicht genügend eingesetzt und diesem diesbezüglich keinen Einhalt geboten. Und durch den Rückzug von Walter Panne als Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins sei zudem ein starker Befürworter nicht mehr vorhanden. Der Märkische Kreis hätte bereits 2016 ganze 20 Personen Sicherheitspersonal mehr verlangt. Dies sei nicht zu stemmen hieß es auch als Argumentation zur Absage.

Halvers Bürgermeister Michael Brosch kann die Kritik an der Stadt nicht nachvollziehen und wies sie entschieden zurück. Die Stadt sei in den Vorjahren in allen Bereichen ihren Verpflichtungen nachgekommen und die Zusammenarbeit habe immer reibungslos funktioniert. Deshalb wertet Brosch die Kritik als unsachgemäßen Angriff gegen die Stadt und ihre Mitarbeiter. 

Auch der Märkische Kreis, vertreten durch Pressesprecher Hendrik Klein, wies die Kritik inzwischen zurück. Es hieß von dort, dass durch den verkaufsoffenen Sonntag mehr Fußgänger in der Innenstadt unterwegs gewesen seien. Deshalb hätten diese durch mehr Personal geschützt werden müssen, weil das Gefahrenpotential höher gewesen sei. Die Bedenken des Kreises seien berechtigt und mehr Personal notwendig gewesen. Bei den Auflagen des Kreises sei es stets nur um die Sicherheit der Fußgänger gegangen.

 

Literatur- und Quellenverzeichnis
 
Allgemeiner Anzeiger: „Neue Verdi-Klagen gegen verkaufsoffene Sonntage“; Allgemeiner Anzeiger, 16.01.2017
Baankreis, Wesley: „Mehr als nur Oldtimer“; Allgemeiner Anzeiger, 27.06.2014
ele: „Brosch weist Kritik zurück“; Allgemeiner Anzeiger, 28.01.2017
ele: „Märkischer Kreis weist Kritik zurück“; Der Bote, 04./05.02.2017
Holz, Emanuel: „Kein Oldtimertreffen mehr“; Allgemeiner Anzeiger, 26.01.2017
Hoppe, Svenja: „Oldtimer-Schau lockt in die Bahnhofstraße“; www.come-on.de, 07.07.2013
Hoppe, Svenja: „Glänzende ‚alte Schätzchen’“; Allgemeiner Anzeiger, 07.07.2014
kaufhaus-halver.de: „Oldtimer-Treffen und Antikmarkt am So. 6. Juli 2014“; www.kaufhaus-halver.de, [04.07.2014]
kaufhaus-halver.de: „Oldtimertreffen, Kofferraumflohmarkt und verkaufsoffener Sonntag am 5.7.2015“; www.kaufhaus-halver.de, [28.01.2017]
kaufhaus-halver.de: „Oldtimer-Treffen und Kofferraumflohmarkt am So. 26. Juni 2016“; www.kaufhaus-halver.de, [28.01.2017]
Pfannschmidt, Yvonne: „Oldtimer-Treff & Antik-Trödelmarkt“; Hallo Volmetal, 03.07.2014
Teipe, Elke: „‚Das is’ was’ – das Oldtimer-Treffen“; www.derwesten.de, 01.07.2012
Zacharias, Frank: Automobile Prachtexemplare am ‚Kuba’“; www.come-on.de, 02.07.2012
 
 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 04.02.2017 11:17:34 Uhr.

 


nPage.de-Seiten: xDalenaxsCreativs. | www.anwaltrauhut.npage.de